1. Männer verlieren in letzter Sekunde

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Im ersten Heimspiel 2017, und bereits 3. Rückrundenspiel, war das Ziel der Borussen klar, den ersten Dreier in der Rückrunde einzufahren. Für Ketzin/Falkenrehde war das erste Rückrundenspiel.

 

 

Die Havelstädter erwischten den besseren Start und erspielten sich ein Chancenplus. In der sechsten Spielminute verpasste Schmidt knapp den Ball und in der 13. Spielminute versuchte Kapitän Kopka seine Mannen in Führung zu bringen, aber auch hier ging der Ball knapp am Tor vorbei. In der 17. Spielminute kam zum ersten mal Ketzin/Falkenrehde vor das Tor, aber diese Chance konnte vom Borussenkeeper Hempel entschärft werden.

In der 23. Spielminute machte es der FSV 95 schnell. Ein langer Ball in die Spitze, den Marcel Michaelis zur Führung zu nutzen wusste. Erneut ging Borussia in Rückstand. Bereits im Spiel gegen Ziesar und Großwudicke rannten die Borussen von der Massowburg einem Rückstand hinterher.
Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Chancen waren auf beide Seiten Mangelware und so ging es mit einem 0:1 in die Kabinen.

Borussia Brandenburg nahm sich für die zweite Halbzeit mehr vor. Die Beweglichkeit und Chancenerarbeitung nahm wieder zu und so war es nur eine Frage der Zeit, bis die Havelstädter den Ausgleich erzielen. In der 67. Spielminute brachte Tim Reckmann die Wende. Nach dem Ausgleich drehte Borussia auf. Mit einem Doppelschlag durch Florian Przewosnik und Sebastian Schmidt erhöhte man nun sogar auf 3:1. Diese Führung konnten die Mannen der Massowburg bis zur 90. Minute halten.

Jetzt begann beim FSV 95 alles zu glücken. Stefan Wolny schoss einen Freistoß aus 35 Metern direkt ins das Borussengehäuse. Zwei Minuten später köpfte Christoph Hackert, nach einer Ecke, zum 3:3.

Der gut agierende Schiedsrichter wollte die nun plötzlich unentschiedene Partie bereits abpfeifen, da brachte Torwart Hempel einen Spieler von Ketzin/Falkenrehde im Strafraum zu Fall und dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als Elfmeter zu pfeifen. Leon Hipp nutze seine Chance vom Punkt und schießt seine Mannschaft in der letzten Minute der Nachspielzeit zum Auswärtssieg.

Mit hängenden Köpfen verließen die Spieler den Platz. In der kommenden Woche reist die Mannschaft zum ESV Lok Elstal. Anpfiff in der Sportanlage Elstal ist um 15:00 Uhr.

 

Sponsoren