Borussia Brandenburg zieht in die nächste Pokalrunde ein

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Am vergangenen Sonntag reiste die Mannschaft von Trainer Felix Klepzig zum SV Falkensee-Finkenkrug III, um die zweite Runde des Kreispokals zu bestreiten.

 

 

Mit viel Selbstvertrauen im Gepäck, bedingt durch einen guten Start in die neue Spielzeit, wollten die Havelstädter ihrer Favoritenrolle gerecht werden und von Beginn an Kontrolle über das Spiel erhalten. Bereits in der fünften Spielminute gingen die Gäste in Führung. Nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite bediente Sebastian Schmidt Toni Boywitt, welcher den Ball zentral auf Christopher Mahlow ablegte. Dieser ließ dem Torwart keine Chance und platzierte den Ball im oberen Eck zum 1:0. In der Folge drängte die Borussia auf den zweiten Treffer, doch es waren die Hausherren, die in der 20. Minute den Ausgleich erzielen konnten. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld auf Stürmer Christopher Jesse rückte die Abwehr der Gäste heraus, der Abseitspfiff blieb jedoch aus. Dieser lupfte den Ball gekonnt über den herauseilenden Torwart hinein ins Tor. Das Spiel war wieder offen, doch die Gäste aus der Havelstadt zeigten sich weiterhin angriffslustig. Es folgten zahlreiche gut herausgespielte Torchancen, doch diese wurden mitunter fahrlässig ausgelassen. Somit ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

 

In der zweiten Spielhälfte zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Die Mannschaft um Trainer Felix Klepzig beherrschte Ball und Gegner, versuchte früh zu stören, konnte die Vorteile jedoch weiterhin nicht in Zählbares umsetzen. Es dauerte bis zur 60. Spielminute, ehe der Ball über die Linie ging. Erneut war es Sebastian Schmidt, der den Ball scharf in den Strafraum brachte. Bei dem Versuch, den Ball aus der Gefahrenzone zu befreien, bugsierte der gegnerische Verteidiger den Ball ins eigene Tor und verhalf den Gästen zur längst überfälligen Führung. Diese brachten die Brandenburger kontrolliert über die Zeit und gewannen am Ende verdient mit 2:1, was gleichzeitig den Einzug in die nächste Pokalrunde bedeutet.

 

Sponsoren